Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen.

Anton Bruckner, 19. Jh.

 
Die Wände gerade, der Boden glatt – so präsentierte sich im Juni 2022 die Baustelle am Senderhaus 1.
Gute 8 Meter war die Baugrube hier tief und gab dem Zuseher einen imposanten Eindruck vom Umfang des entstehenden, neuen Gebäudes. Auf dieser etwa 140 Quadratmeter großen Fläche wird der neue Eingangsbereich des Museums entstehen.
Bodenplatte - Sauberkeitsschicht
Nach der Vermessung und Einschalung der Bodenplatte wurde eine erste Sauberkeitsschicht gezogen.
Und dann kamen 44 Kubikmeter erdfeuchter Beton, die mit Hilfe einer Betonpumpe zum Baustellengrund befördert und hier gleichmäßig verteilt wurden. 
Betonpumpe vor Senderhaus 1
Betonschlauch in der Baugrube
Mit dem Rotationslaser wurde die Füllhöhe ständig überprüft und die Fläche von Hand glatt gezogen. Und so hört sich dieser Vorgang an.
Nach einem genauen Bewehrungsplan wurden anschließend hunderte Meter gerippter Stabstahl und zahlreiche, vorgefertigte Stahlmatten auf Grundfläche Fläche verlegt. 
Bewehrung Bodenplatte
Damit der Stahl im Beton seine Position hält, muss er verbunden werden. Und das klingt so:
Bewehrung Verbindung
Nach der Fertigstellung der Grundplatte kann nun der weitere Aufbau erfolgen. Dazu werden zunächst die Seitenwände glatt verputzt und anschließend gedämmt.
Isolierung Seitenwand
Isolierung Seitenwände
Das Sender- und Funktechnikmuseum wird in den kommenden Monaten umfangreich saniert. Es erhält einen neuen Eingangsbereich, der den barrierefreien Zugang in alle Ebenen des Senderhauses zulässt. Hinzu kommen moderne Sanitärbereiche, kleine Funktionsflächen und die Sanierung von Fassade und Fenstern.
Aufgrund der Baumaßnahmen werden die Öffnungszeiten des Museums auf dem Funkerberg in den nächsten Monaten eingeschränkt. Vorerst ist ein Besuch nur am Wochenende und nur nach Voranmeldung möglich. Bitte informieren sie sich immer, bevor sie das Sender- und Funktechnikmuseum besuchen wollen.