Die Geschichte des Rundfunks

Im großen Sendersaal können die Besucher 100 Jahre Rundfunkgeschichte erleben. Beginnnend mit den drahtlosen Nachrichtenübertragungen zum Ende des 19. Jahrhunderts über die erste Radiosendung vom 22. Dezember 1920 bis zum Rundfunk in der heutigen Zeit wird auf 200 qm Ausstellungsfläche ein breites Spektrum angeboten.

Sendersaal im Senderhaus 1
Lorenz Lichtbogensender im Sendersaal

Auf zahlreichen Schautafeln werden im Sendersaal Informationen zur Rundfunkgeschichte präsentiert – an einem wahrhaft historischen Ort.
Seit 1915/16 stehen hier Senderanlagen, mit denen Nachrichten in die ganze Welt übertragen werden konnten. 
1995 ging der Sendersaal als erster Ausstellungsraum des Museums auf dem Funkerberg in Betrieb.

Nachstellung Weihnachtskonzert 1920

Ein wichtiger Bestandteil ist die Geschichte der ersten Rundfunksendung in Deutschland. An der Nachstellung des historischen Studios hören die Besucher, wie die erste Rundfunksendung Deutschlands geklungen hat. Zu sehen ist auch die Ehrung des Weihnachtskonzertes als internationaler Meilenstein der Technikgeschichte.

Technik Sendersaal

Auch die technische Komponente der Rundfunkentwicklung wird im Sendersaal präsentiert. Zu sehen sind alle Bestandteile, die ein Radiosender braucht – vom Mikrofon bis zur Antenne. Hinzu kommen einige Empfänger sowie Meßeinrichtungen und Spezialausrüstung.

Alle Bilder Archiv Museum Funkerberg

Teilöfffnung ab April 2023

Teilöffnung des Funktechnikmuseums

Führungen nach Anmeldung möglich

Sie haben Ostern noch nichts vor?  Wie wäre es mit einem Besuch auf dem Funkerberg?

Das Senderhaus 1 auf dem Funkerberg wird derzeit aufwendig saniert. Um Interessierten auch während der Bauphase einen Besuch zu ermöglichen, gibt es nun ein ganz besonderes Angebot.

Osterhase auf dem Antennenisolator

Ab dem 8. April 2023 wird jeweils am Samstag und Sonntag um 14:00 Uhr eine Führung durch das Museum angeboten. Die Besucher können hören wie die erste Rundfunksendung klang, sehen kleine und große Rundfunksender und können die Sonderausstellung Fernsehen besichtigen.

Für den Besuch im Rahmen der Teilöffnung ist eine Anmeldung bis zum jeweils vorherigen Donnerstag erforderlich. Anmeldungen sind per EMail unter museum@funkerberg.de und telefonisch unter 03375 293601 möglich.

Der Eintritt inklusive Führung kostet 10,00 Euro, ermäßigt 6,50 Euro. Für Kinder bis 12 Jahren ist der Eintritt frei.

Am Ostersonntag sollten vor allem die kleinen Besucher aufmerksam durch das Museum gehen – traditionell versteckt der Osterhase Kleinigkeiten im historischen Sendesaal.

 

 

Sender- und Funktechnikmuseum
Funkerberg 20 Senderhaus 1
15711 Königs Wusterhausen

Presseanfragen:
Email verein@funkerberg.de
Mobil: 01717806599

 

Umbau Senderhaus 1 ### Episode 08

Die Konstruktion nimmt die Rolle des Unterbewußtseins ein.

Karl Bötticher, 19. Jh.

 
In den bisherigen Episoden der #Umbaugeschichte haben wir vor allem über den Neubau des Eingangsbereiches gesprochen. In der heutigen Folge beschäftigen wir uns mit den ersten Veränderungen im Inneren des Museums.
Betonschlauch in der Baugrube
Betonschlauch in der Baugrube
Anfangen wollen wir mit dem Modell des Funkerberges – sorgfältig überbaut und mit Folie einghaust. Dieses Modell zu schützen ist sehr sinnvoll, denn im gleichen Raum werden Fenster saniert.

Die Sanierung der Fenster auf dem Funkerberg ist mit dem Denkmalsschutz abgestimmt. Im Falle des Modellraumes werden die originalen Holzrahmen saniert – und dabei wird viel geschliffen. Hoffen wir, dass der entstehende Staub das Modell nicht erreicht 🙂
Auch im Maschinensaal wurden die historischen Sendeanlagen sorgfältig verhüllt. Hier gilt es, die Sender vor allem vor Betonstaub zu schützen. Bereits fertig ist im Maschinensaal ein riesiger Wanddurchbruch – hier wird einmal der barrierefreie Zugang zum Maschinensaal möglich sein.
Betonpumpe vor Senderhaus 1
Betonschlauch in der Baugrube
Auch andere Bereiche verändern ihr Aussehen vollständig. Die ehemaligen Bereiche der Toiletten wurden bereits vollständig entkernt und warten auf die Instandsetzung. Ebenfalls fertig ist der Durchbruch aus der früheren Herrendusche in den Neubau des Eingangsbereiches.
Isolierung Seitenwand
Isolierung Seitenwand

Das Sender- und Funktechnikmuseum wird in den kommenden Monaten umfangreich saniert. Es erhält einen neuen Eingangsbereich, der den barrierefreien Zugang in alle Ebenen des Senderhauses zulässt. Hinzu kommen moderne Sanitärbereiche, kleine Funktionsflächen und die Sanierung von Fassade und Fenstern.
Aufgrund der Baumaßnahmen werden die Öffnungszeiten des Museums auf dem Funkerberg in den nächsten Monaten eingeschränkt. Vorerst ist ein Besuch nur am Wochenende und nur nach Voranmeldung möglich. Bitte informieren sie sich immer, bevor sie das Sender- und Funktechnikmuseum besuchen wollen.

Weihnachtskonzert 2022

Weihnachtskonzert – Melodien und Geschichten

17. Dezember 2022 | 15:00 Uhr | Saal der Musikschule im Bildungscampus (Funkschule)
Zum 20. Mal lädt der Förderverein „Sender Königs Wusterhausen“ zum Weihnachtskonzert ein. 
Gemeinsam mit der Kreismusikschule des Landkreises Dahme-Spreewald bietet sich den Besuchern ein unterhaltsamer Nachmittag im historischen Ambiente der ehemaligen Funkschule.
Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule spielen und singen Internationale- und Weihnachtsmusik. Garniert werden die Musikstücke von kleinen Geschichten zum Rundfunk.
Für das leibliche Wohl wird Glühwein, Kaffee und Stollen angeboten.
Weihnachtskonzert 2022 – 17. Dezember 2022 – 15:00 Uhr

Eintritt 5,- Euro , Einlass ab 14:30 Uhr

Reservierungen per Email verein@funkerberg.de oder Telefon 03375 293601.
Karten an der Abendkasse und ab dem 6. Dezember im Musikladen Brusgatis, Bahnhofstraße Königs Wusterhausen.

Veranstaltungsort:
Saal der Musikschule im Bildungscampus
Funkerberg 26
15711 Königs Wusterhausen

 

Weihnachskonzert 2022 – eine Veranstaltung der Kreismusikschule Königs Wusterhausen und des Fördervereins „Sender Königs Wusterhausen“ e.V.

Baustellentour

Baustellentour Funkerberg

Sonntag, 27. November.2022 – Beginn 14:00 Uhr

Das Sender- und Funktechnikmuseum ist aufgrund der umfangreichen Baumaßnahmen derzeit geschlossen. Ganz ohne Besucher soll der Funkerberg aber nicht bleiben und der Förderverein „Sender Kw“ e.V. lädt zur Baustellentour ein.

Kranbahn am Senderhaus 1

Die Tour um das Senderhaus beginnt an der historischen Kranbahn. Vorbei am geodätischen Radioglobus werfen die Besucher einen Blick auf die Bauststelle des neuen Eingangsbereiches, lernen einen riesigen Antennenpilz kennen und dürfen raten, warum das Antennenspitzhaus auf dem Dach des Senderhauses steht.

Am großen Baustellenschild sprechen wir über das Zusammenspiel von Denkmalschutz und moderner Architektur. Vorbei am Senderwagen von welle370 geht es dann zum Kühlturm und dem ehemaligen Röhrenlager. Den Abschluss bildet ein ganz besonderer Höhepunkt.

 

Im Anschluss an den Rundgang um das Senderhaus 1 betreten die Besucher über den Hintereingang die Dieselhalle. Hier warten die Maschinisten darauf, den weltweit einmaligen Motor dem Publikum zu zeigen.

 

Der VMA266 ist ein Deutz Dieselmotor – und der einzige, erhaltene seiner Bauart weltweit. Bei einer Drehzahl von 250 Umdrehungen in der Minute leistet er 1000 PS. Damit konnten im AEG Stromgenerator ca. 750.000 Watt elektrische Energie erzeugt werden.
Seit vielen Jahren begeistert dieser Motor die Besucher – und er läuft wie am ersten Tag.

Die Teilnahme an der Baustellentour ist ohne Anmeldung möglich und dauert mit Motorlauf etwa 1,5 Stunden.

VMA266-Steuerhebel

Baustellentour auf dem Funkerberg
Sonntag, 27. November, Beginn 14:00 Uhr
Teilnahme ohne Anmeldung möglich
5,00 Euro inklusive Motorlauf

 

Presseanfragen:
Rainer Suckow, mobil: 0171 7806599, Email verein@funkerberg.de

Förderverein „Senderk KW“ e.V.
Funkerberg 20 Senderhaus 1
15711 Königs Wusterhausen