Umbau Senderhaus 1 ### Episode 06

Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen.

Anton Bruckner, 19. Jh.

 
Die Wände gerade, der Boden glatt – so präsentierte sich im Juni 2022 die Baustelle am Senderhaus 1.
Gute 8 Meter war die Baugrube hier tief und gab dem Zuseher einen imposanten Eindruck vom Umfang des entstehenden, neuen Gebäudes. Auf dieser etwa 140 Quadratmeter großen Fläche wird der neue Eingangsbereich des Museums entstehen.
Bodenplatte - Sauberkeitsschicht
Nach der Vermessung und Einschalung der Bodenplatte wurde eine erste Sauberkeitsschicht gezogen.
Und dann kamen 44 Kubikmeter erdfeuchter Beton, die mit Hilfe einer Betonpumpe zum Baustellengrund befördert und hier gleichmäßig verteilt wurden. 
Betonpumpe vor Senderhaus 1
Betonschlauch in der Baugrube
Mit dem Rotationslaser wurde die Füllhöhe ständig überprüft und die Fläche von Hand glatt gezogen. Und so hört sich dieser Vorgang an.
Nach einem genauen Bewehrungsplan wurden anschließend hunderte Meter gerippter Stabstahl und zahlreiche, vorgefertigte Stahlmatten auf Grundfläche Fläche verlegt. 
Bewehrung Bodenplatte
Damit der Stahl im Beton seine Position hält, muss er verbunden werden. Und das klingt so:
Bewehrung Verbindung
Nach der Fertigstellung der Grundplatte kann nun der weitere Aufbau erfolgen. Dazu werden zunächst die Seitenwände glatt verputzt und anschließend gedämmt.
Isolierung Seitenwand
Isolierung Seitenwände
Das Sender- und Funktechnikmuseum wird in den kommenden Monaten umfangreich saniert. Es erhält einen neuen Eingangsbereich, der den barrierefreien Zugang in alle Ebenen des Senderhauses zulässt. Hinzu kommen moderne Sanitärbereiche, kleine Funktionsflächen und die Sanierung von Fassade und Fenstern.
Aufgrund der Baumaßnahmen werden die Öffnungszeiten des Museums auf dem Funkerberg in den nächsten Monaten eingeschränkt. Vorerst ist ein Besuch nur am Wochenende und nur nach Voranmeldung möglich. Bitte informieren sie sich immer, bevor sie das Sender- und Funktechnikmuseum besuchen wollen.

Umbau Senderhaus 1 ### Episode 05

Im weiteren Baugeschehen wird der Teilbereich des ehemaligen Senderhauses 1 weiter zurück gebaut. Dazu müssen die gegossenen Betonwände und Betondecken in einzelne Blöcke zerschnitten werden, um negative Auswirkungen auf das Bestandsgebäude zu verhindern. Im nachfolgenden Bild sieht man die bereits erfolgten Längsschnitte im zweiten Untergeschoss.
Betonwände geschnitten
Mit einer großen Diamantsäge werden horizontale und vertikale Schnitte im Beton ausgeführt. Für jeden einzelnen Schnitt wird eine Führungsschiene installiert, an der die Wandsäge entlang geführt wird. So können die auftretenden Kräfte abgefangen werden.
Beton schneiden
Das Sägeblatt wird während des Betonschneidens mit Wasser gekühlt. Damit wird gleichzeitig auch der auftretende Staub gebunden. Und so hört sich ein Betonschnitt an.
Um die geschnittenen Betonblöcke aus der Baugrube heben zu können, werden große Löcher gebohrt. Durch diese werden beim herausheben die Stahlketten des Kranes gelegt.
Beton bohren
Schwerlastkran mit Betonteil
Mit etwas Spannung war dieser Anblick erwartet worden – ein Blick in ein ehemaliges Kühlbecken, welches erst während der ersten Bauarbeiten entdeckt wurde. Allerdings ist der Anblick dann doch etwas unspektakulär 🙂
Ehemaliges Kühlbecken
Nach vielen Monaten bohren und sägen ist es geschafft – die tiefste Ebene des Baustellenbereiches ist erreicht. Auf dieser Ebene beginnt nun der Aufbau des neuen Eingangsbereiches. Wenn alles gut geht, wird nie wieder ein Mensch einen Blick auf diesen Bereich werfen können.
Baustelle - tiefste Ebene
Das Sender- und Funktechnikmuseum wird in den kommenden Monaten umfangreich saniert. Es erhält einen neuen Eingangsbereich, der den barrierefreien Zugang in alle Ebenen des Senderhauses zulässt. Hinzu kommen moderne Sanitärbereiche, kleine Funktionsflächen und die Sanierung von Fassade und Fenstern.
Aufgrund der Baumaßnahmen werden die Öffnungszeiten des Museums auf dem Funkerberg in den nächsten Monaten eingeschränkt. Vorerst ist ein Besuch nur am Wochenende und nur nach Voranmeldung möglich. Bitte informieren sie sich immer, bevor sie das Sender- und Funktechnikmuseum besuchen wollen.

Umbau Senderhaus 1 ### Episode 04

Über einen Monat hat sie die Baustelle auf dem Funkerberg geprägt – die große, blaue Anlage vor dem Senderhaus 1.
Dabei handelte es sich um eine so genannte Düsenstrahlanlage, mit deren Hilfe Betonfundamente bis zu einer Tiefe von 7 Meter unter dem Senderhaus 1 hergestellt wurden.

Beim Düsenstrahlverfahren wird mit einem Bohrgestänge eine mineralische Bindemittelsuspension unter hohem Druck in das Erdreich eingebracht. Durch die Rotation des Bohrgestänges entstehen dabei Erdbetonsäulen von bis zu 2 Meter Durchmesser.

Das die Arbeiten erfolgreich waren sieht man in diesem Bild. Mittlerweile wurde die Baugrube weiter ausgehoben und ist mittlerweile gute 3,5 Meter unterhalb des ursprünglichen Niveaus angekommen.

Deutlich zu erkennen ist das nun freigelegte Untergeschoss. Hier befand sich früher ein Materiallager und später ein Radiolager des Museums. Die Empfänger sind natürlich an anderer Stelle sicher untergebracht. 

Das Sender- und Funktechnikmuseum wird in den kommenden Monaten umfangreich saniert. Es erhält einen neuen Eingangsbereich, der den barrierefreien Zugang in alle Ebenen des Senderhauses zulässt. Hinzu kommen moderne Sanitärbereiche, kleine Funktionsflächen und die Sanierung von Fassade und Fenstern.

Aufgrund der Baumaßnahmen werden die Öffnungszeiten des Museums auf dem Funkerberg in den nächsten Monaten eingeschränkt. Vorerst ist ein Besuch nur am Wochenende und nur nach Voranmeldung möglich. Bitte informieren sie sich immer, bevor sie das Sender- und Funktechnikmuseum besuchen wollen.

Umbau Senderhaus 1 ### Folge 03

Das ist wirklich beeindruckend – im Bild zu sehen sind die in Quader zerschnittenen Teile der ehemaligen Decke des Senderhauses 1.

Etwa 1,5 mal 2,5 Meter sind sie lang, die Betonquader vor dem Senderhaus 1 auf dem Funkerberg. Sie stammen von der Decke im Bereich Anbaus des Maschinensaales – und sind über 50 Zentimeter dick.

Nachdem die Decke in den letzten Wochen aufwändig in einzelne Teile zerschnitten wurde, konnten die einzelnen Blöcke nun mit einem Schwerlastkran aus der Baugrube gehoben und vor dem Senderhaus abgelegt werden. Anschließend werden sie vor Ort zerkleinert, nach Baustoffen getrennt und anschließend dem receycling zugeführt.

Das Sender- und Funktechnikmuseum wird in den kommenden Monaten umfangreich saniert. Es erhält einen neuen Eingangsbereich, der den barrierefreien Zugang in alle Ebenen des Senderhauses zulässt. Hinzu kommen moderne Sanitärbereiche, kleine Funktionsflächen und die Sanierung von Fassade und Fenstern.

Aufgrund der Baumaßnahmen werden die Öffnungszeiten des Museums auf dem Funkerberg in den nächsten Monaten eingeschränkt. Vorerst ist ein Besuch nur am Wochenende und nur nach Voranmeldung möglich. Bitte informieren sie sich immer, bevor sie das Sender- und Funktechnikmuseum besuchen wollen.

Umbau Senderhaus 1 ### Folge 02

Nachdem die Einrichtung der Baustelle abgeschlossen ist, kann man vor Ort nun auch erste Bauarbeiten beobachten.

Im Bild zu sehen ist ein Drehbohrgerät, mit dem die Firma PST-Grundbau etwa 10 Meter tiefe Löcher mit einem Durchmesser von 65 cm bohrt.

15 dieser Löcher sind notwendig, um die entstehende Baugrube vor dem Senderhaus 1 abzusichern. Sobald die Errichtung der Bohrpfahlwand abgeschlossen ist kann dann mit dem eigentlichen Abriss begonnen werden.

Hier ein akustischer Eindruck dieser Situation:

Und auch dieser Abriss geht voran – allerdings noch verborgen hinter einer Schutzplane. Diese soll allerdings nicht die Sicht verwehren, sondern dient dem Schutz des historischen Gebäudes.

Derzeit wird die Decke der ehemaligen Terasse in „kleine Teile“ zerschnitten und abgetragen. Über das Ergebnis dieser Arbeiten berichten wir in der nächsten Folge von „Der große Umbau“. 

Das Sender- und Funktechnikmuseum wird in den kommenden Monaten umfangreich saniert. Es erhält einen neuen Eingangsbereich, der den barrierefreien Zugang in alle Ebenen des Senderhauses zulässt. Hinzu kommen moderne Sanitärbereiche, kleine Funktionsflächen und die Sanierung von Fassade und Fenstern.

Aufgrund der nun begonnen Baumaßnahmen werden die Öffnungszeiten des Museums auf dem Funkerberg in den nächsten Monaten eingeschränkt. Vorerst ist ein Besuch nur am Wochenende und nur nach Voranmeldung möglich. Bitte informieren sie sich immer, bevor sie das Sender- und Funktechnikmuseum besuchen wollen.

Umbau Senderhaus 1 ### Folge 01

Der große Umbau beginnt!

Die Baustelle ist eingerichtet und der Beginn der Arbeiten steht unmittelbar bevor. In den nächsten Monaten werden die Besucher des Museums das Senderhaus 1 in diesem Erscheinungsbild sehen. Es wird phasenweise zu Einschränkungen kommen – dazu werden wir an dieser Stelle berichten.

Das Umfeld der Baustelle am Senderhaus 1.
Der Zugang zum Museum ist gewährleistet 🙂

Der Bereich der ehemaligen Terasse ist aufgrund von Baufälligkeit schon seit langer Zeit nicht mehr nutzbar. In einem ersten Schritt erfolgt hier der Rückbau.